Taktile Bilder

Ihr Weg zum taktilen Meisterwerk

Welche Merkmale sollen taktil erfahrbar sein? Welche Oberflächenstruktur kann für die Darstellung von Holz oder Stein genutzt werden? Ist eine Unterscheidung überhaupt notwendig?

Die Übersetzung eines Gemäldes in ein taktiles Relief liefert genug Stolperfallen, um Museen und Ausstellungsgestalter*innen davor abzuschrecken es überhaupt zu versuchen. Dabei erhalten Sie mit der richtigen Taktik nicht nur ein taktiles Meisterwerk, sondern öffnen Ihren Besucher*innen einen neuen Blick auf ein (alt-)bekanntes Gemälde.

Zurück zu Barrierefreiheit & Inklusion

In einer Vorbesprechung legen wir gemeinsam die Vermittlungsinhalte fest. Welche Elemente sind für die Bildaussage wichtig und worauf muss bei einer dreidimensionalen Umsetzung geachtet werden? Sind die gewünschten Merkmale als Relief umsetzbar, bzw. taktil unterscheidbar?

Bei der 3D-Konzeption setzen wir die in der Bildanalyse und Interpretation festgelegten Vermittlungsinhalte um und modulieren das Gemälde als Relief.

Hochwertig und hygienisch: Corian® eignet sich besonders bei regem Publikumsverkehr. In unserer Werkstatt wird mittels CNC-Technik und traditioneller Handwerkskunst das 3D-Relief aus dem Material gefräst.

Aus einem 2D Gemälde wurde ein taktiles Exponat, das haptisch erfahrbar einen Mehrwert für alle Museumsbesucher*innen, egal ob mit oder ohne Sehbehinderung, bietet.